Hilfe durch Geistheilung,
bzw. geistiges Heilen

Eines vorweg: Die Bezeichnung "Geistheilung" oder "Geistheiler" hat sich zwar im allgemeinen Sprachgebrauch breitgemacht, doch es ist nicht die Heilung durch Geister oder durch den Geist im Sinne von "Gehirn" gemeint! Im angelsächsischen Sprachraum gilt die Bezeichnung "Spiritual Healing" und meint spirituelles Heilen im Sinn von Göttlichem Heilen, also "Heilung durch Gott" oder (wem das lieber ist) durch eine übergeordnete Instanz. In diesem Sinne bitte ich die folgenden Formulierungen zu verstehen.

Wohl jeder hat schon mal davon gehört, dass es "weise" Frauen und Männer geben soll, die Warzen und Rose besprechen können. Mit schöner Regelmässigkeit tauchen auch in der Presse immer wieder Berichte auf über angebliche Wunderheiler, die Krebs, AIDS, Lähmungen und andere Krankheiten "schwuppdiwupp" ganz einfach "weggezaubert" hätten.

Also... wenn man ganz ehrlich ist... so ganz kann man das doch nicht glauben - oder? Stimmt! So schnell geht es fast nie, aber es ist durchaus möglich, in mehreren Sitzungen Krankheiten durch das Auflegen der Hände, durch Aufsagen von Gebeten oder durch "Besprechen" zu lindern und auch zu heilen. Und wenn man den Gedanken an diese Form der Hilfe akzeptiert hat, dann ist es nur noch ein kleiner Schritt, zu akzeptieren, dass solche Heilungen auch ohne einen persönlichen Kontakt zwischen Patient und Heiler geschehen.

Schwer vorstellbar? Das geht den meisten Menschen so. Aber oft sind es die aussichtslosen Fälle, bei denen der Arzt sagt: "Ich kann nichts mehr für Sie tun. Versuchen Sie es doch mal bei.... Der 'bespricht' Warzen, Gürtelrose und andere Krankheiten..." Und wenn die Patienten dann bei diesem Heiler behandelt werden, erholen sie sich nicht selten nach jahrelangem Leiden. (Selbstverständlich gilt alles, was hier steht, auch für weibliche Heiler. In Ermangelung eines besseren Ausdrucks wurde aber die gängige maskuline Form beibehalten.)

Natürlich - und das sollte jedem klar sein - kann die Behandlung eines Heilers keinen Arztbesuch ersetzen! Ein seriöser Heiler wird jeden Patienten, der eine Behandlung wünscht, fragen, ob er in ärztlicher Behandlung ist, denn Diagnosen kann und darf kein Heiler stellen (es sei denn, er ist Arzt oder Heilpraktiker). Bei einer Behandlung durch einen Heiler handelt es sich aber auch nicht um eine medizinische bzw. heilkundliche Behandlung. Denn es werden hier keine Krankheiten behandelt, sondern Menschen, die an Krankheiten leiden. Es sollte auch nicht die Frage sein, ob "geistiges Heilen" oder "konventionelle Medizin", sondern "Medizin" und "geistiges Heilen". Akute Fälle, Unfälle und Beschwerden mit unklarer Ursache gehören immer zuerst in die Hände eines Arztes, bei chronischen oder "austherapierten Fällen" kann zusätzlich "geistiges Heilen" eingesetzt werden. (Vermutlich würde es auch niemandem einfallen, bei Rückenschmerzen nur zum Masseur bzw. Physiotherapeuten zu gehen.)

Stellen Sie sich bitte folgende Situation vor: Da kommt ein Patient und klagt über tagelang bestehende Schmerzen in der Brust, wird behandelt, fühlt sich danach besser und erliegt zwei Stunden später einem Herzinfarkt. Bei rechtzeitiger medizinischer Diagnose und korrekter Versorgung hätte er gerettet werden können.

Ein anderer möglicher Fall: Ein sehr sportlicher Patient lässt seinen schmerzenden Arm behandeln. Die Behandlung dauert Monate, bevor es zu einer leichten Besserung kommt. Dann wird zufällig bei einer medizinischen Untersuchung Knochenkrebs in eben diesem schmerzenden Arm festgestellt. Bei rechtzeitiger medizinischer Diagnose und Behandlung wäre die Krankheit wesentlich schneller gelindert und wahrscheinlich auch geheilt worden. Gleichzeitige Behandlung durch einen Mediziner und einen Heiler wäre hier wesentlich effektiver gewesen.

Fazit: Kein seriöser Heiler wird einen Patienten vom Arztbesuch abhalten, und die meisten behandeln auch nur Patienten, bei denen eine medizinische Diagnose gestellt wurde. Denn es geht hier nicht um Scharlatanerie (wie manche Kritiker vermuten), bei denen den Leidenden etwas vorgegaukelt wird, um ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen, sondern um eine ergänzende Behandlung, die selbst in wissenschaftlichen "Doppelblindversuchen" ihre Wirksamkeit in vielen Fällen unter Beweis gestellt hat! Und bedenken Sie bitte: So hilfreich eine Behandlung mit geistigem Heilen sein *kann*, so gibt es leider - wie bei allem, was den Körper und seine Erkrankungen betrifft - keine Garantie.

Dabei "geben" fast alle Heiler nichts von sich selbst! Die meisten sehen sich nur als Mittler zwischen einer höheren (göttlichen, universellen oder Lebens-) Kraft und dem leidenden Menschen. Die Tätigkeit eines Heilers ist im Grunde das, was die "Geistlichen" der Kirchen schon immer getan haben (wenn sie denn ihren "Heilungsauftrag" wörtlich nahmen): Gottes Hilfe und Kraft auf den Menschen lenken. Viele "Heiler" sehen sich auch eher als Seelsorger - Sorge für eine gesunde Seele, damit der Körper gesunden kann.


Ich stelle keine Diagnosen und verordne keine Medikamente. Meine Behandlung ersetzt keinen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker. Das Wort "Therapie" kommt aus dem griechischen und bedeutet "Dienen, Dienst" (Duden Fremdwörterbuch). Es wird zwar oft für medizinische Behandlung benutzt, ich verwende es aber in der ursprünglichen Bedeutung, zumal mir kein passenderer Begriff einfällt und weil der Begriff Reinkarnationstherapie allgemein üblich ist und von den meisten Menschen für Rückführungen so benutzt wird.
Leider kann auch ich keine Garantie für eine Heilung oder Linderung geben - dafür ist der Mensch zu komplex und die Wirkungen individuell zu verschieden.


www.esotericon.de - kostenlos Kartenlegen


Impressum